Meldungen aus dem Kirchenbezirk 2017

Neuer Diakoniepfarrer im Kirchenbezirk Balingen

Seit Sommer ist der Hechinger Pfarrer Herbert Würth Diakoniepfarrer im Kirchenbezirk Balingen, der von Ostrach und Sigmaringen bis Burladingen und Haigerloch reicht. Neben seiner Tätigkeit als geschäftsführender Pfarrer in Hechingen ist Herbert Würth nun Ansprechpartner für diakonische Fragen.
 
Zu seinen Aufgaben gehört zuerst die biblisch-theologische Begründung der Diakonie, etwa aus dem Gleichnis vom Barmherzigen Samariter: Jeder hilfebedürftige Mensch braucht Hilfe, unabhängig von Nationalität und Religionszugehörigkeit.
 
Ein weiterer Bereich ist die Begleitung der Arbeit der Diakonischen Bezirksstelle unter der Leitung von Diana Schrade-Geckeler mit den Fachbereichen Allgemeiner Grunddienst, Schuldner- und Insolvenzberatung, Flüchtlingsarbeit, Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sowie der psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke und Suchtgefährdete. Vor allem die Suchtprävention sollte nach Meinung von Pfarrer Würth ins Blickfeld geraten. Die sprudelnden Einnahmen der Städte aus der Vergnügungssteuer sollte dies möglich machen.
 
Die Vernetzungsarbeit ist eine der weiteren Aufgaben. Durch die notwendige Professionalisierung können viele diakonische Aufgaben vor Ort nicht mehr erfüllt werden; manche der Älteren erinnern sich wohl noch an die Gemeindeschwester, die vielerorts bis nach dem Krieg in den Gemeinden tätig war. Für diese Vernetzung gibt es in den Kirchengemeinden den Diakoniesonntag mit Gottesdiensten, die Diakoniewoche oder nun in der Woche zwischen dem ersten und zweiten Advent die „Aktionswoche Flüchtlingsarbeit“. Auch zur Caritas gibt es gute Verbindungen, die Pfarrer Würth pflegen möchte.
 
Gottesdienst, Diakonie, Zeugnis und Gemeinschaft – auf diesen Säulen steht die christliche Kirche. Dass die Diakonie auch weiterhin in den Gemeinden verankert ist, dafür möchte Pfarrer Würth sich als Diakoniepfarrer einsetzen.

Bei der Kirchenbezirkssynode wurden im Rahmen der Andacht der neue Bezirksprädikantensprecher Karl Prappacher und der neue Bezirksprädikantenpfarrer Reinhold Schuttkowski von Dekan Beatus Widmann in ihr Amt eingesetzt. Ebenso wurden Hans-Martin Hauch, Matthias Rädle und Amrei Steinfort für den Prädikantendienst beauftragt und eingesetzt.
Durch den Prädikantendienst werden Gemeindemitglieder ehrenamtlich an der öffentlichen Verkündigung des Wortes Gottes beteiligt. Entsprechend ausgebildete und beauftragte Frauen und Männer können selbständig Gottesdienste leiten und predigen.

 

Jürgen Kohnert wurde als Vorsitzender des Evangelischen Jugendwerks Balingen verabschiedet. Seit 2010 war er stellvertretender Vorsitzender und seit 2011 Vorsitzender des Jugendwerks.

Foto: Jürgen Kohnert und Bezirksjugendpfarrerin Susanne Stephan

Zum 1.1.2018 wechselt Isingen vom Evangelischen Kirchenbezirk Balingen zurück in den Evangelischen Kirchenbezirk Sulz a.N. und bildet eine Verbundkirchengemeinde mit Rosenfeld.
Die Gemeindeglieder in Binsdorf und Erlaheim bleiben im Kirchenbezirk Balingen und werden künftig von der Evang. Kirchengemeinde Ostdorf-Geislingen betreut.

Foto: Jürgen Beckmann, gewählter Vorsitzender der Kirchengemeinde Isingen und Dekan Beatus Widmann.

Eröffnung des Reformationsjubiläums im Kirchenbezirk Balingen am 10. November 2016 in der Stadtkirche Balingen

Das Jubiläumsjahr wurde eröffnet mit einem Vortrag von Dr. Wolfgang Schöllkopf, 
„Die Reformation oder - Wie wir evangelisch wurden"
am Donnerstag, 10. November 2016, 19.30 Uhr in der Stadtkirche Balingen.

Codekanin Dorothee Sauer wurde in ihr Amt eingesetzt

© Foto: Pfr. Andreas Föhl

Seit Anfang Juli hat Dorothee Sauer ihren Dienst als Codekanin im Dekanat Balingen und Pfarrerin in der Kirchengemeinde Sigmaringen begonnen. Am 10. September wurde sie in einem feierlichen Gottesdienst in der Stadtkirche Sigmaringen von Prälat Dr. Christian Rose in ihr Amt eingesetzt.

In diesem Gottesdienst wurde auch ihr Ehemann , Matthias Ströhle als neuer Pfarrer auf der Pfarrstelle Sigmaringen II und Hochschulseelsorger im Kirchenbezirk Balingen von Dekan Beatus Widmann eingeführt.  

 

Dekan Widmann besuchte das Reformationsfest der Albstädter Kirchengemeinden am 23. Juli 2017 und traf auch auf den Reformator„Martin Luther“.

Geht`s noch? Diakonie gegen Armut Woche der Diakonie 25.06.-02.07.2017 Diakonie Baden Württemberg

v.l.n.r.: Tina Daiker, Sozial-und Schuldnerberaterin Balingen und Albstadt; Michaela Fechter, Sozialberaterin Sigmaringen; Margit Reinhardt, Sozialberaterin Balingen; Dekan Beatus Widmann, Balingen; Diana Schrade-Geckeler, Geschäftsführerin der Diakonischen Bezirksstelle Balingen



Entpflichtung von Schulleiter und Vorstandsmitglied Horst Rein

v.l.n.r.: Pfr. Frank Steiner, Schulleiter Horst Rein, Dekan Beatus Widmann

Im Gottesdienst beim Kinder-und Jugendfest am Sonntag, 25. Juni 2017 mit Pfarrer Steiner aus Rangendingen entpflichtet Dekan Widmann den Schulleiter und Vorstand des Diasporahauses Bietenhausen, Horst Rein, von seinen Aufgaben. Er wird am Donnerstag, 13. Juli 2017 in den Ruhestand verabschiedet.

Christustag in Balingen

Landesbischof i.R. Dr. Gerhard Maier und Pfarrer Philippus Maier

Unter dem Motto "Jesus sehen" fand am 15. Juni 2017 der 61. Christustag statt. Bereits zum fünften Mal machte der Christustag in der Stadthalle Balingen Station. Das Hauptreferat wurde von Landesbischof i.R. Dr. Gerhard Maier, Tübingen, gehalten.
Leiter der Veranstaltung sind Pfarrer Johannes Hruby, Ostdorf und Pfarrer Philippus Maier, Onstmettingen.

Einführungsgottesdienst von Schuldekanin Amrei Steinfort am Sonntag, 2. April 2017 15 Uhr Stadtkirche Tuttlingen

© Foto: Pfr. Andreas Föhl

v.l.n.r. Dekan Beatus Widmann, Prälat Dr. Christian Rose, Schuldekanin Amrei Steinfort, Sprecherin Pfarrerin Charlotte Altenmüller, Kirchenrätin Carmen Rivuzumwami, Sprecherin Schuldekanin Gabriele Klingberg, Dekan Sebastian Berghaus

Veränderungen positiv entgegenblicken

Dorothee Sauer wird neue Codekanin im Kirchenbezirk Balingen

Stuttgart/Balingen/Sigmaringen/Erolzheim-Rot. Pfarrerin Dorothee Sauer wird neue Codekanin im evangelischen Kirchenbezirk Balingen und geschäftsführende Pfarrerin der Kirchengemeinde Sigmaringen. Am Dienstag, 14. Februar, sprach sich das Besetzungsgremium für die 44-jährige Theologin aus. Sauer, die sich derzeit die Pfarrstelle in Erolzheim-Rot (Dekanat Biberach) mit ihrem Ehemann teilt, folgt auf Albrecht Knoch. Dieser ist im vergangenen Jahr zum Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt in der Prälatur Ulm gewechselt.

Als Codekanin ist Dorothee Sauer zusammen mit Dekan Beatus Widmann zuständig für einen Kirchenbezirk mit 44 Gemeindepfarrstellen sowie rund 63.000 Evangelischen. Wann sie ihren Dienst antreten wird, steht noch nicht fest.

„Es ist mir wichtig, heilsame und gute Verbindungen zwischen Gott und den Menschen und zwischen den Menschen untereinander herzustellen“, sagt Sauer. Den anstehenden Veränderungsprozessen, u. a. durch den PfarrPlan 2024, blickt sie positiv entgegen. „Gestärkt durch ein gutes Miteinander und sinnvolle Strukturen können wir als Gemeinde und Kirche die Herausforderungen der kommenden Zeit bewältigen“, so Sauer. Dabei möchte sie immer wieder die Gelassenheit und Zuversicht des Glaubens stark machen, der die Menschen neugierig und hoffnungsvoll auf Neues zugehen lässt.

Sauer hat von 1994 bis 2001 in Tübingen, Oslo und Marburg Theologie studiert. Es folgte das Vikariat in der Evangelischen Südgemeinde in Heilbronn. Seit 2004 leitet sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Pfarrer Matthias Ströhle die Kirchengemeinde Erolzheim-Rot.

In ihrer Freizeit lernt Dorothee Sauer gerne neue Kulturen kennen und geht mit ihrem Ehemann auf Reisen. Außerdem liebt sie die Natur und Tiere und wandert gerne. Wenn noch Zeit bleibt, verbringt sie diese mit Lesen oder spielt auf ihrer Geige oder Gitarre.

Oliver Hoesch
Sprecher der Landeskirche

Religionsunterricht als Herzenssache

© privat

Amrei Steinfort wird Schuldekanin in den Kirchenbezirken Balingen und Tuttlingen

Stuttgart/Balingen/Tuttlingen/Hechingen. Oberstudienrätin Amrei Steinfort aus Hechingen (Zollernalbkreis) wird neue Schuldekanin in den evangelischen Kirchenbezirken Balingen und Tuttlingen. Dort ist sie fortan für rund 290 staatliche und ca. 80 kirchliche Lehrkräfte, die an fast 200 Schulen Religionsunterricht erteilen, zuständig. Die 51-jährige Dozentin am Pädagogisch-Theologischen Zentrum (ptz) der Evangelischen Landeskirche in Württemberg folgt auf Ulrike Spähle nach, die im August vergangenen Jahres in den Ruhestand gegangen ist. Wann die künftige Schuldekanin ihr Amt antreten wird, steht noch nicht fest.

„Die schulische Bildung und insbesondere der Religionsunterricht und seine Zukunft liegen mir sehr am Herzen“, sagt Amrei Steinfort. Durch ihre Arbeit am ptz und ihre 19-jährige Berufspraxis als Gymnasiallehrerin wisse sie einzuschätzen, welche große Verantwortung die Kirche einerseits für den Religionsunterricht und andererseits für die Menschen, die ihn tragen, hat und ausübt. „Die Zukunft des Religionsunterrichts hängt mit seiner Qualität zusammen. Und diese Qualität hängt wiederum an denen, die diesen Unterricht geben“, so Steinfort weiter. Ihre Aufgabe sehe sie darin, diese Menschen für diese wichtige Arbeit zu stärken.

Amrei Steinfort ist in Hagen in Nordrhein-Westfalen geboren. Nach dem Theologie- und Germanistikstudium in Kiel, Bonn und Tübingen unterrichtete sie an Gymnasien in Metzingen, Hechingen, Wilhelmsdorf, Tübingen, Mössingen und Dußlingen in den Fächern Deutsch und evangelische Religion. Seit 2013 ist sie Dozentin am Pädagogisch-Theologischen Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg in Stuttgart.

Die künftige Schuldekanin ist verheiratet und hat einen Sohn. In ihrer Freizeit liest sie gerne, singt im Kirchenchor oder ist mit ihrem E-Bike unterwegs, am liebsten an der Nord- oder Ostsee. Zudem arbeitet sie als Prädikantin und engagiert sich im Taizé-Gottesdienst ihrer Gemeinde.


Oliver Hoesch
Sprecher der Landeskirche